OV-Abend 15.07.2020
16.07.2020

ILLW 2020 – International Lighthouse And Lightship Weekend 2020

5 OM von E09 André DL6HBQ, Hans-Jürgen DD2HZ, Holger DL9HDA, Jörg DK4VJ und Lutz DL5KUA machten sich auf den Weg, den Leuchtturm auf der Hallig Oland zu aktivieren. Nach längerem Suchen fanden wir eine sehr freundliche Gastgeberin, Frau Heidi Petersen, die uns nicht nur Unterkunft gewährte, sondern uns auch völlig freie Hand gab, unsere Antennen aufzubauen und ihr Gartenhäuschen als Shack zu nutzen. Somit waren die Voraussetzungen ideal.

Das Abenteuer begann ganz spannend mit einer Lorenfahrt durchs Watt – ein Höllenritt, der richtig viel Spaß brachte. Kaum angekommen, wurde die Antenne aufgebaut und getestet. Wir waren bereits am Donnerstag angereist und hatten daher viel Zeit, die Station möglichst optimal aufzubauen. Die Station bestand aus einem K3S mit nachgeschalteter PA. 500Watt Output reichten gut aus, uns in der Funkwelt bekannt zu machen. Als Antenne diente uns ein 2x 20m langer Dipol der über eine Hühnerleiter gespeist wurde. Die Abstimmung erfolgte mittels Christian Koppler und Holgers Steuergerät. Damit erreichten wir auf allen Bändern ein gutes SWR.

Gleich nach dem Aufbau begannen wir mit den ersten Aussendungen. Schnell sprach sich in der Amateurfunkwelt herum, dass die Hallig Oland mit der Leuchtturmnummer DE0023 in der Luft sei. Wir hatten gut zu tun. Am Ende waren es mehr als 1.850 Verbindungen, die meisten davon in SSB, aber CW war auch stark vertreten. Die Freunde von FT8 wurden dann auch noch etwas bedient. Trotz der vielen Kontakte nahmen wir uns doch die Zeit für ein längeres Gespräch. Oms wollten doch gerne wissen, wie das Leben auf der Hallig ist oder wie man dahin kommt.

Wir hatten viel Spaß, auch wenn sich das Wetter verschlechterte und sich ein Rohrmast von uns verabschiedete. Holger sagte gerade „QSL und 73“ als der Mast brach. Wir haben dann mit einem Holzmast improvisiert – auch von dem brach ein Stück ab, aber wir konnten dennoch weitermachen. Die Hühnerleiter und der Koppler wurden umgesetzt, das Ganze mit Gaffatape befestigt und schon konnte es weitergehen. Sonne, Sturm, Blitz und Donner – alles das gab´s gratis dazu.

Mit der Verpflegung klappte es auch wunderbar. Lutz hatte ein köstliches Chili vorgekocht, das wir mittags verspeisten, Frühstück und Abendessen bekamen wir beim Gasthaus „Kiek in“. Der Wirt warsuper. Er verpflegte uns nicht nur, sondern brachte uns auch noch Kaffee vorbei, damit wir durchhielten. Am Sonnabend verwöhnte er uns mit einem Grillabend – und das alles bei sehr mäßigen Preisen.
Unsere Gastgeberin hatte für uns Getrränke eingekauft – mit anderen Worten: es ging uns bestens.

Am Montag wurde abgebaut, klar Schiff gemacht und dann ging´s bei kräftigen Regenschauern mit der Lore zurück auf´s Festland. Wir waren uns alle einig – nächstes Jahr sind wir wieder auf Oland. Leuchtturm und Unterkunft sind schon gebucht.

Hans-Jürgen Zacharias

DD2HZ
DD2HZ
Baujahr 1948 In den 70er Jahren, nachdem ich erfahren hatte, dass man auch ohne CW-Kenntnisse Funkamateur werden könne, meldete ich mich zur Prüfung an und erhielt das Rufzeichen DD2HZ. Heute bin ich mehr auf den Kurzwellen zu finden, da auf UKW hier im Norden nur das Rauschen zuhause ist - leider.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

%d Bloggern gefällt das: