Antennenreparatur mit der Feuerwehr Großhansdorf

Nordlichter im Süden aktiv
11.07.2019
Restauration eines Volksempfängers Typ DKE-38 Baujahr 1938
31.08.2019

Antennenreparatur in luftiger Höhe

Hilfeleistung durch die Feuerwehr Großhansdorf

Die Empfänger der Funkamateure an der Klubstation in Großhansdorf verstummten, als ein Sturm die Kurzwellenantenne in 17m Höhe derart in den Wind drehte, dass die Antennenkabel abrissen. Der mechanische Schaden konnte durch Klettereinsatz der Funkamateure selbst repariert werden, doch war es ihnen nicht möglich, an das beschädigte Antennenkabel der Antenne auf diesem Wege zu gelangen. Der internationale Funkbetrieb kam damit an der Klubstation im Roseneck zum Erliegen und der Ausbildungsbetrieb der Jugendgruppe musste ausgesetzt werden. Weltweit sind die Funkamateure bereit, Hilfeleistungen bei Katastrophen oder Notfällen zu bieten – doch in diesem Fall waren die Funker selbst auf die Hilfe anderer angewiesen. „Ehrenamt hilft Ehrenamt“ hieß es von Seiten des  Gemeindewehrführers Andreas Biemann auf Anfrage von Stefan Reyers, Vorsitzender des Ortsverbandes Ahrensburg/Großhansdorf im Deutschen Amateur Radio Club e. V. Gemeinsam mit dem Gruppenführer Peter Jarchow fuhr er mit der neuen Drehleiter der Feuerwehr Großhansdorf unter den Antennenmast und in Minutenschnelle konnte der Funker Andre Mohneke als Techniker des Vereins mit einem neuen Antennenkabel sicher zum Anschlusspunkt der Antenne befördert werden. Kurzerhand konnte die Verbindung zur Welt auf diesem Wege wieder hergestellt werden. Großhansdorf ist wieder „On Air“ und die Funkamateure sind glücklich, wieder drahtlos in der Welt mitmischen zu können. Bei internationalen Funkwettbewerben, Kontakt zur int. Raumstation ISS oder über eigene Satelliten. Amateurfunk verbindet – sonst weltweit – in diesem Fall vom Ehrenamt zum Ehrenamt im eigenen Ort.
Wir sagen herzlichen Dank für den Einsatz!

Stefan
Stefan
Lasst die Finger sprechen -.-. --.-

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

%d Bloggern gefällt das: